Etwas verspätet eine ausdrückliche Empfehlung für die arte-Dokumentation „Der Freiheitskampf der Kurdinnen“, die zum Weltfrauentag am 8.3.16 ausgestrahlt worden ist. In dem Film wird die kurdische Frauenbewegung in all ihren Facetten unvoreingenommen dargestellt. Mit wirklich sehenswerten Bildern und Eindrücken, die sehr beeindruckend sind. Eine besondere Rolle spielt dabei die „Partei der freien Frau in Kurdistan“ (PAJK) und eine ihrer Vordenkerinnen, Sakine Cansiz, auch Hevala Sara genannt. Genossin Sara wurde im Januar 2013 zusammen mit zwei anderen Genossinnen in Paris im Auftrag des türkischen Geheimdienst MIT erschossen. Auch ihrem Andenken gilt diese sehenswerte Dokumentation.

Aus der Filmbeschreibung von arte:
„“Frauen! Leben! Freiheit!“ skandieren Hunderte Frauen in Paris und Kobane, im türkischen Kurdistan und im irakischen Sindschar, an dessen Befreiung von der terroristischen IS-Miliz sie kürzlich beteiligt waren. Mit dem Schnellfeuergewehr in der einen Hand und der kurdischen Fahne in der anderen posieren junge Kämpferinnen lachend vor ihren Jeeps. Sie sind in diesem Teil der Welt die Hoffnung der anderen Frauen, die nicht nur von den Dschihadisten gequält, sondern auch von einer frauenfeindlichen, patriarchalisch geprägten Gesellschaft unterdrückt werden. Diese junge Generation tritt das Erbe der vor nunmehr fast 40 Jahren in der Türkei gegründeten „Partei der freien Frauen“ an, die heute im Kandil-Gebirge im Norden des Iraks verankert ist.“